Everyday English


Bereits seit dem Schuljahr 2005/06
gibt es an unserer Schule den Schwerpunkt „EVERYDAY ENGLISH“ .

Dabei haben die Schüler die Möglichkeit, umfassende Sprachkenntnisse ohne zusätzliche 
Mehrbelastung zu erwerben.

Die intensive Vermittlung der englischen Sprache erfolgt im Rahmen der im österr. Lehrplan vorgesehenen Stundentafel, wobei Englisch in die Unterrichtsgegenstände so integriert ist, dass keine weitere Stundenbelastung für die Schüler entsteht.

Das bedeutet, dass „Everyday English“ auf die jeweilige klassenbezogene Jahresplanung abgestimmt ist und die Lerninhalte durch Reime. Lieder, Imitation,… vermittelt werden, nicht jedoch durch das Lernen von Vokabeln oder Grammatik  im herkömmlichen  Sinn.

Unsere Englischlehrerinnen Fr. OLNMS Monika Marginter und Fr. LNMS Mag. Sonja Pozewaunig sind täglich in den Klassen und schaffen es hervorragend, dass der Unterricht Spaß macht.

Die Erfahrung zeigt uns, dass die Kinder durch den lustbetonten Umgang mit der Fremdsprache einen umfangreichen Wortschatz besitzen und auf ihre Englischkenntnisse sehr stolz sind.

Außerdem gibt es immer wieder positive Rückmeldungen der Eltern – vor allem aber auch jener, deren Kinder bereits weiterführende Schulen, wie z.B. das BG / BRG Villach St. Martin mit dem bilingualen Zweig Englisch  besuchen.


SPIN-Gutachten: Everyday English - Schuljahr 2016/2017 
Gutachten von Dr. Maria Felberbauer

Die geografische Lage der Volksschule 7 in Landskron bietet sich für (Mehr)sprachenprojekte an, weil die Kinder dadurch bereits im Volksschulalter die im Alpen-Adria Raum vorhandene Sprachenvielfalt (Deutsch, Italienisch, Slowenisch) erleben. Dieser Tatsache wird durch den Unterricht in den drei Sprachen und dem Austausch mit Partnerschulen aus Tarvis und Bled Rechnung getragen. Umso wichtiger ist es, den Kindern auch Zugang zur englischen Sprache zu eröffnen, die auch nach dem offiziellen Bruch des Vereinigten Königsreiches mit der EU eine der Verkehrssprachen Europas bleiben wird (EurAktiv.com vom 29. Juni 2016), und deren Verbreitung entscheidend zur zunehmenden weltweiten Internationalisierung beiträgt. Das Projekt „Everyday English“ ist mit einem Stundenausmaß von 20 Wochenstunden sehr gut dotiert. Der Unterricht erfolgt integrativ durch Fachkräfte - was bei diesem hohen Stundenausmaß empfehlenswert ist - und entspricht modernen methodisch-didaktischen Kriterien in der Form von „Lernen mit allen Sinnen“. Die Fertigkeiten nach GERS werden gleichermaßen angesprochen, die Lernbegleitung erfolgt mit Hilfe des europäischen Sprachenportfolios für die Grundschule, und Fortschritte sind nachweisbar und werden dokumentiert. Spezielle kleine Projekte wie Theaterstücke und Sketches geben den Schüler/innen die Möglichkeit ihr Können vor Publikum – z.B. am Internationalen Sprachentag - zu demonstrieren. „Native Speakers“ sollen das Projekt in der Zukunft unterstützen und den natürlichen Umgang der Schüler/innen mit Englisch weiter fördern.

Prädikat: sehr empfehlenswert 


SPIN-Gutachten: Minimusical „In the Meadow“

Gutachten von Dr. Maria Felberbauer

An der Volksschule 7 in Landskron bestehen offensichtlich für Schülerinnen und Schüler  bereits ab der ersten Schulstufe ideale Bedingungen für das Fremd-sprachenlernen. Laut Lehrplan der Volksschule ist die Fremdsprache auf der Grundstufe I (1. Und 2. Schulstufe) in Kurzeinheiten möglichst täglich in das Unterrichtsgeschehen einzubauen. Diesen Vorgaben des Lehrplans wurde mit dem Projekt „In the Meadow“ in sehr kreativer Weise Rechnung getragen. Laut Projektbeschreibung 

  • findet Englisch im Rahmen des Sachunterrichts (Lernbereich „Natur“) statt
  • wird von Fachlehrkräften in täglichen Kurzeinheiten unterrichtet
  • entspricht thematisch dem Prinzip der Altersgemäßheit
  • wird ganzheitlich und handlungsorientiert gestaltet
  • ist durch die Einbindung von musikalischen und tänzerischen Elementen motivierend
  • kann beim Entwickeln und Erlernen der Rollen individuell an die Bedürfnisse der einzelnen Kinder angepasst werden.

Im Rahmen des Sachunterrichtsprojektes „Lebensraum Wiese“ wurden nicht nur die verschiedenen Tiere und Pflanzen vorgestellt und besprochen, sondern die Kinder erhielten die Möglichkeit in Form eines selbst erarbeiteten „Minimusicals“ das Geschehen in der Wiese physisch darzustellen und dabei Englisch als Kommunikationsmittel zu verwenden. Gemeinsam mit den Lehrpersonen entwickelten sie ein Drehbuch, übernahmen Rollen und führten das Musical schließlich an der Schule auf.

Die für die Lehrpersonen erstaunlich guten fremdsprachlichen Leistungen der

6 – 7jährigen Schülerinnen und Schüler bewiesen ihre altersbedingte gute Imitationsfähigkeit. Das Projekt beweist, dass der frühe Einstieg in die Fremdsprache auf der ersten Schulstufe dann besonders erfolgreich verläuft, wenn er auf natürliche Art und Weise in echten bzw. in simulierten Kommunikationssituationen (Rollenspielen) stattfindet. Auch das gemeinsame Singen, Darstellen, Tanzen, künstlerische Gestalten usw. bietet Anlässe für die Verwendung der Fremdsprache, die in dieser Form als echtes Kommunikationsmittel empfunden wird.

Die Kinder waren offenbar nicht nur sehr motiviert, sondern die verschiedenen Rollen, die sie übernahmen, gaben ihnen auch die Möglichkeit ihre sprachlichen Fähigkeiten voll auszuspielen. Die Lehrpersonen wiederum erhielten beim gemeinsamen Einüben der Texte Gelegenheit auf die Schülerinnen und Schüler individuell einzugehen, ihnen genau zuzuhören, ihre Aussprache zu kontrollieren und Fehler auszumerzen, was beim gemeinsamen Unterricht im Klassenverband weit weniger gut gelingt.  

Da das Projekt nach Ansicht der Lehrpersonen sehr erfolgreich verlief, ist eine Erweiterung als „Minimusical for all Seasons“ geplant. Für dieses Vorhaben kann man der Volksschule 7 in Landskron bestes Gelingen wünschen.

Prädikat: sehr empfehlenswert


EVALUATION -  SCHULJAHR 2010/11

Eine umfangreiche Evaluation wurde im Schuljahr 2010 / 11 von Frau Mag.a Gerda Debenjak in Zusammenarbeit mit Frau Mag.a Dr.in Helen Heaney, B.A. vom Institut für Anglistik und Amerikanistik  der Alpen - Adria Universität Klagenfurt durchgeführt, die ein sehr gutes Ergebnis erbrachte.

Die Zusammenfassung dieser wissenschaftlichen Arbeit können Sie hier nachlesen:

 "Der Schwerpunkt "Sprachintensivierung Englisch" an der Volksschule Landskron zeigt positive Ergebnisse hinsichtlich der Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler. Die Kinder werden mit einem soliden Grundwissen der englischen Sprache ausgestattet, sie erfahren kulturrelevante Inhalte, können ihre Aussprache schulen und zeigen in den drei evaluierten Fertigkeiten sehr positive Ergebnisse. Die Sprachvermittlung erfolgt abwechslungsreich und motivierend. Die Kinder lernen in einer leistungsdruckfreien Zone für ihre weitere Schullaufbahn wichtige grammatikalische Grundkenntnisse und einen großen Wortschatz. Die Schülerinnen und Schüler lernen zusätzlich Eigenarten und Gewohnheiten einer fremden Kultur kennen, haben Gelegenheit diese im Spiel selbst zu erfahren und lernen so, sich in einfachen Alltagssituationen in einer Fremdsprache zu bewegen."

Klagenfurt, April 2011

Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Gerda Debenjak