Sinnzentrierte Pädagogik


Unsere Schule möchte auf der Basis des Menschenbildes von Viktor E. Frankl den uns anvertrauten Schülern helfen, mit sinnerfüllten Zielen und Verhaltensformen das Leben erfolgreich zu gestalten.

Angesichts vielfältiger Einflüsse und Umstände sind wir als Schule heute mehr und mehr gefordert. Wie jedoch kann eine sinnerfüllte Erziehung gelingen? Wonach richten wir als LehrerInnen unser erzieherisches Handeln aus?

Frankl sieht den Menschen in seiner ganzheitlichen Sicht nicht in seinem schicksalhaften „Sein“ (für das er nichts dafür kann), sondern lenkt seine Aufmerksamkeit auf die im persönlichen Freiraum liegenden Möglichkeiten, für die er sich immer selbst entscheiden kann, dafür aber auch verantwortlich ist. Der Mensch ist entscheidendes Sein. Mit diesem Menschenbild kommen wir weg vom Schuldzuschieben (Schuld sind meine Gene, meine Eltern, … eben die anderen) hin zur Selbstgestaltung und Eigenverantwortlichkeit.  Ich bin somit unabhängig von den Erfahrungen, die mich im Leben oft unverdient treffen. Ich bin nicht Opfer meines Schicksals sondern Gestalter meiner Möglichkeiten innerhalb meines Freiraumes. Trotz widriger Umstände habe ich immer die Möglichkeit mich so oder so zu entscheiden. Immer fragt das Leben, was gerade jetzt so wertvoll ist, dass ich mich genau dafür entscheide. Doch soll mir bewusst sein, dass ich mit jeder Entscheidung mein Selbstbild präge und zusätzlich auch mein Umfeld beeinflusse.

Konkret bedeutet das für unsere Erziehungsarbeit, dass wir die Kinder in ihrer Entwicklung fördern in Richtung einer reiferen Persönlichkeit. Die Kinder sollen ihr Verhalten und jede einzelne ihrer Entscheidungen selbst bewerten lernen und dafür die Verantwortung übernehmen. Bei Verstößen gegen unsere Grundregeln müssen sie in Abstimmung mit dem Lehrer ihr Fehlverhalten wieder gut machen.

WERTE sind ein zentraler Baustein im Menschenbild der Logotherapie nach Viktor Frankl

Um den Anforderungen des Lebens gerecht zu werden, sind Werte von großer Bedeutung. Diese Werte wollen wir fördern, indem wir gemeinsam mit den Kindern schöpferische Werte erleben, Erlebniswerte genießen und Einstellungswerte erarbeiten. Dadurch kann Sinn im Leben erfahren und eine ganzheitliche Bildung erzielt werden.

Schöpferische Werte führen zu größerer Leistungsfähigkeit durch:

  • Gemeinsame Projektarbeiten
  • unterschiedliche Sozialformen (Partnerarbeit, Gruppenarbeit, Präsentationen, Referate…)
  • selbstbestimmtes Arbeiten nach eigenen Wertigkeiten

Erlebniswerte stärken die Beziehungsfähigkeit durch:

  • Sinnvolle Pausengestaltung
  • Lehrausgänge, Projekttage, Wandertage
  • Feiern in der Klasse im Jahreskreis
  • Theaterbesuche
  • Freundschaften, Zusammenhalt in der Klasse

Einstellungswerte ermöglichen bessere Lebensbewältigungsstrategien durch:

  • Auseinandersetzung mit Freiheit und Verantwortung- Soziales Lernen     (Frustrationen aushalten lernen, Arbeitshaltung, Rücksichtnahme…)
  • Auseinandersetzung mit existenziellen Fragen des Lebens     (Angst, Schuld, Trauer, Leid, Sinn des Lebens)                                                                       

          Viktor E. Frankl